UNSERE VERBINDUNG

Badenia in kurzen Worten

Die Straßburger KDStV Badenia zu Frankfurt am Main ist eine farbentragende, katholische, nichtschlagende Studentenverbindung an der Goethe Universität.
Gegründet wurde Badenia 1882 im zur damaligen Zeit zu Deutschland gehörenden Straßburg.
Seit 1884 gehört sie dem Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen (CV) an, der mit über 30.000 Mitgliedern, den größten europäischen Akademikerverband darstellt.

Die Mitglieder der Badenia sind Studenten und Absolventen der verschiedensten Fakultäten der Hochschulen im Rhein-Main-Gebiet und bilden eine auf Freundschaft gegründete Gemeinschaft. Dieser Freundschaftsbund, auch Lebensbund genannt, gilt auf Lebenszeit.
Chargen Kontakt & Anfahrt

Fakten

gegründet 1882

im Cartellverband seit 1884

Burschenfarbe: grün – weiß – blau

Fuxenfarbe: weiß – blau – weiß

ca. 50 Aktive & ca. 300 Alte Herren

Unsere Prinzipien

Religio
Das gemeinsame Bekenntnis zum katholischen Glauben.

Amicitia
Lebensfreundschaft und gegenseitige Unterstützung.

Scientia
Zielstrebiges Studium mit fachübergreifendem Lernen.

Patria
Politisches Engagement im demokratischen Deutschland für ein vereintes Europa.

Eine eigene Stiftung,
die Besonderheit unserer Verbindung

Unser verstorbener Bundesbruder Dr. Joseph Stahlhofen hat zusammen mit seiner Ehefrau die Dr. Joseph und Magda Stahlhofen Stiftung errichtet, u.a. zur Erhaltung des Badenenhauses und zur Förderung von Studenten durch Stipendien, für Studien im In- und Ausland, Promotionsstipendien, Managerschulen, Auslandsvolontariate usw..
Unsere Mitglieder sind angehalten bei bestehender Förderungswürdigkeit und wissenschaftlichem Interesse die Möglichkeiten der Stiftung zu nutzen.

DIE GESCHICHTE DER BADENIA
1882 – 1900

Als im Jahr 1872 die Kaiser-Wilhelms-Universität zu Straßburg neu gegründet wurde verblieb Karl Domanik, ein Verbindungsstudent aus Innsbruck, in Straßburg, um dort zu studieren und auch eine katholische Verbindung zu gründen. Leider fand sein Vorschlag wenig Anklang, sodass er Straßburg im Jahre 1873 wieder verließ. Zehn Jahre später, im Jahre 1882, griff der Student Wilhelm Ehrhard Karl Domanigs Idee erneut auf. Dieses Mal sollte der Versuch glücken, sodass am 25.05.1882 die erste konstituierende Gründungsversammlung stattfand. Nach dem Heimatland Ehrhards „Badenia“ getauft, wurde die Verbindung noch im selben Jahr durch den Rektor der Universität zugelassen und kurz darauf in den Cartellverband aufgenommen.

1905 wurde die Gründung der Tochterverbindung Rappoltstein bekannt gegeben. Nach Verlust des 1. Weltkriegs 1918, musste die Verbindung einen neuen Heimatort finden. Schnell fiel die Entscheidung auf die noch junge Universität in Frankfurt am Main, die unter anderem einen Teil der Bibliothek der Straßburger Universität erhielt.

1918 – 1946

Durch den Wechsel nach Frankfurt verfügte die Badenia zunächst über kein Verbindungshaus, sodass das Haus Wertheim am Römer vorübergehend wichtigster Treffpunkt der Bundesbrüder wurde.
1919 beschloss der Cumulativconvent die Namensänderung in Straßburger KDStV Badenia zu Frankfurt am Main. 1933 hatte man genug Rücklagen gesammelt um ein eigenes Verbindungshaus in der Schubertstraße zu erwerben, an dem Badenia jedoch nicht allzu lange Freude haben sollte.

Trotz heftigster Gegenwehr musste die Verbindungen 1938 vor dem aufstrebenden Nationalsozialistischen Regime kapitulieren und löste sich zum Schutz seiner Mitglieder auf. Um der Enteignung zuvor zu kommen, stiftete man das gerade neu erworbene Haus 1936 der Caritas. Unter einem Deckmantel bestand der „Freundeskreis ehemaliger Bandenen“ weiter und man konnte sich nach der Befreiung 1946 offiziell wiederbegründen.

1946 – HEUTE

Zunächst heimatlos, traf man sich nach der Wiederbegründung im Frankfurter Börsenkeller und konnte hier den ersten Fuxen nach der Auflösung der Verbindung rezipieren.
1962 versuchte Badenia es zum zweiten Mal und erwarb das Haus im Marbachweg, welches bis heute noch das Verbindungshaus ist.

Im Jahr 1982 feierte Badenia das 100. Stiftungsfest und richtet seitdem jedes Jahr an Christi Himmelfahrt den Frühschoppen auf dem Römerberg aus. 2007 konnte Badenia ihr 125. Stiftungsfest im Kreise zahlreicher Alter Herren, Aktiven und Freunden der Verbindung feiern.
Heute ist Badenia mit knapp 50 Aktiven und ca. 300 Alten Herren eine der größten und aktivsten Verbindungen im Rhein-Main-Gebiet.